Autor & Journalist

Monat: September 2016

Why Qāsim Amīn was against the niqāb

Qāsim Amīn (1863-1908), author of a famous 1899 treatise on the „liberation of the woman‟ (tahrīr al-marʾa) argues that the issue of seduction which is so prevalent in the Islamic culture doesn’t emanate from the woman’s body but from the way she walks. Against this backdrop, Amīn reaches the astonishing conclusion that both the niqāb and the burqaʿ rather than suppressing the woman’s seduction they are conveying it!

In his mind, they are the strongest agents of a woman to evoke desire precisely because niqāb and burqaʿ hide a woman’s identity. Only if her face was visible it would become clear to which family she belongs so that she will be careful not to do harm to her reputation.[note]Qāsim Amīn: taḥrīr al-marʾa. [Cairo 1899] Damascus 2007, p. 78.[/note]

What sounds like an orientalist fantasy is in fact written by the most popular and most influential advocate of the woman’s liberation in the Arab World of the modern era.


 

China eine Gründung von Ägyptern?

Ein chinesischer Wissenschaftler sammelt Belege dafür, dass Ägypter am Beginn der chinesischen Zivilisation stehen könnten, wie “Foreign Policy” berichtet. Das ist freilich eine reichlich gewagte These, die sich vielleicht niemals beweisen lassen wird. Aber angenommen, dies wäre der Fall, dann käme dieser Theorie zufolge den sog. Hyksos die Schlüsselrolle zu.

Die Hyksos aber, und das steht nicht im “Foreign Policy”-Artikel, werden seit der Antike mit den Juden in Verbindung gebracht. Die Quellen berichten, dass es sich hierbei um Leprakranke aus Palästina gehandelt haben soll, die später aus Ägypten vertrieben wurden.[note] Mehr dazu in meinem Buch Zwischen Religion und Politik, S. 143-4.[/note] (In diesem Kontext dürften auch die Ursprünge des Antisemitismus zu verorten sein, an die die hellenistische Geschichtsschreibung später daran anknüpfen wird. Doch das ist eine andere Geschichte.)

Die chinesische Zivilisation wäre demnach eine jüdische Gründung. Und das ist die Pointe.


 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén